Ein Resumee des ersten Jahres

Aktualisiert: Feb 16

Viel ist in diesem Jahr seit der Vereinsgründung passiert - ein Überblick:

Am 06.12.2019 erfolgte offiziel Die Gründung des Vereins Engineers for a Sustainable Future. Als grundlegendes Kernziel wurde die Sensibilisierung von Student*innen und jungen Absolvent*innen technischer Studienrichtungen definiert. Als Grundstein der weiteren operativen Vereinsarbeit diente die Vernetzung mit einschlägigen Institutionen und Organisation in Raum Österreich.



Auftaktevent

Um auf unser Vorhaben und unsere Ziele aufmerksam zu machen organisierten wir am 27. Februar 2020 ein Auftaktevent an der Montanuniversität Leoben. Der Hörsaal füllte sich mit etwa 130 jungen Menschen - ein große Bestätigung für unser Vorhaben und ein Motivationsschub, dieses große Potential abzuschöpfen.



Sustainable Development Panel

Anfang des Jahres wurden wir als Verein, vetreten durch Lukas Höber und Christoph Ponak, in das neu gegründete Sustainable Development Panel der Universität berufen. Seit dem dürfen wir hier im Kreise von Professor*innen und Leitungsorganen des Resources Innovation Center die Roadmap zur Nachhaltigkeit der Montanuniversität mitgestalten. Wir bedanken uns abermals für das Vertrauen, das uns hier entgegengebracht wurde und fortwährend wird.



climXchange

Durch die kurze Zeit später ausgebrochene Pandemie mussten wir unsere geplanten Events, Netzwerktreffen und Vorträge adaptieren. Hierdurch entstand das Online-Format climXchange, in dem wir online Expert*innen zu unterschiedlichen Themenstellungen rund um den Klima- und Umweltschutz interviewten.



Lehrveranstaltung "Klimaschutz und systemische Nachhaltigkeit " WS20/21 Schon bei der Vereinsgründung stand die Idee im Raum, an der Montanuniversität eine für alle Studienrichtungen zugängliche Vorlesung über den Klimawandel und Möglichkeiten, dessen weiteres Fortschreiten zu verhindern, einzuführen. Diese Lehrveranstaltung wird mit Wintersemester 2020 erstmalig von esf-Vorstandsmitglied Christoph Ponak gehalten und ist mit etwa 570 Hörer*innen die mit Abstand erfolgreichste Lehrveranstaltung im diesigen Wintersemester. Des Weiteren ist sie jenes Freifach mit den meisten Hörer*innen aller Zeiten an der MUL. Unsere derzeitigen Bestrebungen konzentrieren sich unter anderem darauf, diese Vorlesung ab dem nächsten Semester als Pflichlehrveranstaltungen in den Curricula der MUL zu verankern.

TripleN Talks

Im Zuge des Sustainable Development Panels durften wir die heuer erstmalig angebotene Ringvorlesung TripleN Talks mitinitiieren und mitgestalten. In dieser präsentieren Expert*innen aus ihrem Fachbereich - bisher durften wir zu jedem Termin etwa 100 Zuseher*innen begrüßen. https://triplen.unileoben.ac.at/



shiftTanks

Schnell zeigten sich das enorme Potential und der Wille vieler Studierenden in Leoben, sich selbst im Sinne der Nachhaltigkeit einzubringen. Schon im Frühjahr begannen wir in Kooperation mit dem Resources Innovation Center Leoben (https://ric-leoben.at/de/) eine neue Organisation zu gründen. Diese wurde mit der Thinktank-Initiative shiftTanks verwirklicht, welche mit derzeit 60 Mitgliedern eine der größten einschlägigen ehrenamtlichen Organisationen im technischen Bereich darstellt. Die shiftTanks sind in fünf fachspezifische Denkfabriken untergliedert, welche für alle Studierenden technischer, aber auch anderer Studienrichtungen, offen sind. Es gibt keine Mitgliedsbeiträge, jeglicher Output dient dem Allgemeinwohl der Weltgemeinschaft. www.shifttanks.at




European University (EURECA-PRO)

Wir wurden als Verein in das "student-centered co-creation board" der European University, dem größten europäischen Zusammenschluss an Universitäten zur Erreichung von SDG 12 nominiert.

https://www.eurecapro.eu/

Liste zur Absichtserklärung hinsichtlich der Nachhaltigkeit

Um den großen Rückhalt an Ingenieur*innen, welche sich der Nachhaltigkeit annehmen, zu zeigen haben wir nun eine Liste zur Unterstützungserklärung aufgesetzt. Alle Menschen mit technischem Background können sich hier eintragen um ein Zeichen zu setzen.

Klick

Uns bleibt nach diesem Jahr nur eines: Danke zu sagen! Danke für die zahlreichen Unterstützer*innen, für die vielen Zusprüche, für das großes Interesse, welches unserer Organisation entgegengebracht wurde!


Jeder und jedem, welche(r) selbst das Ziel hat sich zu engagieren, wollen wir nur eines mit auf den Weg geben! Just do it! Jeder Anfang ist schwer, man erreicht aber mit Engagement für die richtige Sache in kurzer Zeit mehr, als man jemals für möglich gehalten hätte!


esf




25 Ansichten0 Kommentare